Leistungen

Kinder und Jugendliche kommen aus den unterschiedlichsten Gründen zu mir. Manche leiden unter ihren eigenen Gefühlen und wissen sich nicht mehr zu helfen. 
Wiederum andere tun sich schwer, mit Gleichaltrigen gelingende Kontakte aufzubauen und zu pflegen und benötigen deshalb therapeutische Unterstützung. 
Die psychischen Erkrankungen, wegen derer Menschen zum Therapeuten gehen, sind oft sehr unterschiedlich.
In den ersten Sitzungen sprechen wir ausführlich über die Ziele und Erwartungen der Kinder und Eltern an die Therapie. Jugendliche und junge Erwachsene entscheiden selbst über ihre Erwartungen an die Psychotherapie.
Die ersten Termine helfen auch herauszufinden, ob wir zusammenpassen.

Einzeltherapie

Einzeltherapie

In der Einzeltherapie finden die Termine mit mir alleine statt. Begleitend gibt es bei Kindern Elterngespräche. In der Psychotherapie gibt es eine große Freiheit, alle Sorgen und Nöte, Gedanken und Einfälle, Erfolge und Misserfolge zu erzählen. 
Die Sprache der Kinder ist dabei oft nicht das Gespräch, sondern das Spiel. Kinder zeigen im Spiel, wo ihre unbewussten Konflikte liegen. In diesen inneren Konflikten finden sich häufig die Ursachen der Symptomatik. Indem genau diese unbewussten Themen durch eine Therapie bewusster werden, können sie nachhaltig bearbeitet werden und sich verändern.

Sich mit privaten Gedanken und Schwierigkeiten einer zunächst fremden Person anzuvertrauen, ist ein wichtiger Schritt, der bereits hilft, der Realität ins Auge zu sehen und daran zu arbeiten. Dieser Schritt kann dann am besten gelingen, wenn „die Chemie“ zwischen mir als Therapeut und Ihrem Kind bzw. Ihnen als Familie oder Dir als Jugendliche(r) stimmt. Deshalb gibt es vor Beginn einer Psychotherapie Probetermine, in denen wir gemeinsam herausfinden können, ob die nötige Basis existiert.  

Elterngespräche

Elterngespräche

In den Elterngesprächen geht es um die Anliegen von Ihnen als Eltern. Ihre Gedanken als Mutter, als Vater, als Paar oder in der Familie helfen gemeinsam die Symptomatik des Kindes zu verstehen und vielleicht mit der Zeit aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Wir versuchen gemeinsam, die Symptome Ihres Kindes besser zu verstehen, so dass es leichter möglich sein wird, damit anders umzugehen.
Sie als Eltern tragen wesentlich dazu bei, dass sich möglicherweise problematische, verkrustete Familienmuster zum Besseren verändern.

Es mag für Sie ungewohnt sein, wenn Sie von mir aus den Therapiestunden mit Ihren Kindern keine Informationen bekommen. Die Spiele und Erzählungen der Kinder und Jugendlichen unterliegen der Schweigepflicht. Dies ist deshalb wichtig, damit für Ihre Kinder gerade der Freiraum entsteht, wirklich alle Gedanken ansprechen zu können, ohne fürchten zu müssen, dass ich diese Erzählungen den Eltern mitteile. Gerade in den freien Einfällen und Spielszenen entschlüsselt sich das Unbewusste und die hinter den aktuellen Schwierigkeiten liegenden inneren Gedanken und Wahrnehmungen. Je unbeeinflusster und freier diese unbewussten Themen in das Spiel oder die Erzählungen einfließen können, desto leichter kann Psychotherapie gelingen.

Gruppentherapie

Gruppentherapie

Ich biete für unterschiedliche Altersgruppen auch die Möglichkeit zu einer Gruppentherapie (7-9 Jahre, 
10-13 Jahre, 14-17 Jahre, Junge Erwachsene).
Für die Jüngeren bietet die Gruppe die Möglichkeit, eigene Themen spielerisch zu bearbeiten und zugleich die eigene soziale Kompetenz zu schulen.
Für Jugendliche und junge Erwachsene ist die Gruppe der Gleichaltrigen ein wesentlicher Ort zur Bildung einer gesunden eigenen Identität. 
Die unterschiedlichsten Erfahrungen der Gleichaltrigen und Rückmeldungen über die persönlichen Nöte und Gedanken helfen, sich innerlich von den eigenen Konflikten etwas distanzieren zu können und einen anderen Blick auf sich selbst zu bekommen. 

Der Weg in die Gruppe ist oft begleitet von Bedenken, die jede/r in der Gruppe kennt: wie werde ich angenommen? Wie reagieren die anderen Gruppenteilnehmer auf mich?

Umso wichtiger sind die Probetermine mit mir vor Beginn der Gruppentherapie. Hier kannst Du selbst herausfinden, ob Gruppe für Dich passt und ob vor allem ich als Therapeut für Dich passe, ob „die Chemie“ zwischen uns stimmt. Gruppenteilnehmer berichten mir, dass für sie die Gruppe oft ein Ort gegenseitigen Respekts geworden ist. Sie erleben sich in ihrer jeweiligen Individualität angenommen und können so leichter auf die eigenen Schwierigkeiten im Leben blicken.